„Mein Körper gehört mir!“- Mitmachtheater in der Schule am Zehnthof

Die Kinder der dritten Klassen der Grundschule am Zehnthof erfuhren in einem dreiteiligen interaktiven Präventionsprogramm welche Grenzen niemand überschreiten darf: „Wenn wir ein Ja-Gefühl haben, können wir Ja sagen, wenn wir ein Nein-Gefühl haben, können wir Nein! sagen. Wir können anderen sagen, wie wir uns fühlen, wenn wir berührt werden.“ so die Botschaft der Schauspieler der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück.

Ein normaler Klassenraum wird zur Bühne, zwei Theaterpädagogen der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück bringen den Kindern das schwierige Thema kindgerecht nahe. Die junge Frau spielt ein kleines Mädchen im Grundschulalter, der Kollege einen Jungen. Das Mädchen kämmt ihm die Haare und drückt dabei kräftig zu. Es tut weh. Der Junge verzieht das Gesicht, das Mädchen macht weiter. . . Pause.

Gemeinsam mit den Kindern wird diskutiert. Warum hat der Junge nicht "nein" gesagt? Solche und ähnliche Szenen gibt es noch zahlreiche. Aber immer wieder wird das Theaterstück unterbrochen, wird mit den Drittklässlern darüber diskutiert. Anhand von Spielszenen werden aufeinander aufbauende Themenbereiche zu Formen sexueller Gewalt erarbeitet. Eine besondere Bedeutung hat hierbei die Interaktion, denn die Kinder werden angeregt Fragen zu stellen, Vorschläge zu machen und sich allgemein mitzuteilen. Sie erfahren so, was sexueller Missbrauch ist, dass man seinen Gefühlen trauen kann und dass jeder das Recht hat „Nein!“ zu sagen, wenn eine Berührung unangenehm ist.

Wissen macht stark! Je besser Kinder informiert sind und ihre eigenen Wahrnehmungen und Gefühle einschätzen können, desto besser sind sie geschützt. Durch das Präventionsprogramm werden Kinder ermutigt, ihren Nein-Gefühlen zu vertrauen und anderen davon zu erzählen und sich Hilfe zu holen, wenn sie Hilfe benötigen. Es gibt Grenzen, die niemand überschreiten darf! Dies ist die eindeutige Botschaft, die die Kinder mit nach Hause nehmen können.

Drei Wochen lang durften die Kinder jeweils dienstags an dem Theaterstück teilhaben. Im Unterricht wurden die Spielszenen nachgespielt, weitergedacht und diskutiert. Nicht zuletzt durch das eingängige Lied, das das Zeug zum Ohrwurm hat, werden die Kinder der Schule am Zehnthof wohl noch lange von dem Theaterprojekt zehren, das mit Hilfe der Unterstützung des Fördervereins der Grundschule am Zehnthof jedes Jahr für die dritten Klassen angeboten wird.