Frösche auf Klassenfahrt

Mittwoch, 2.5.2018

Die Ankunft am 2.5.2018

Bevor wir von Odendorf nach Jünkerath losfuhren, wurde unser Gepäck in den Bus geladen. Zum Abschied haben wir den Eltern aus dem Bus gewunken. Als wir am Mittwoch in der Jugendherberge angekommen sind, wurde uns zuerst alles erklärt. Dann durften wir spielen. Es gab ganz viele tolle Sachen wie z.B. alte Traktoren, einen Volleyballplatz, einen Fußballplatz, eine Seilbahn und eine coole Rutsche.  Das Essen fand ich toll.

Maik

 

Die Ankunft

Erst mal, als fast alle da waren, haben sich ein paar auf die Koffer gesetzt. Aber ein paar wollten lieber mit dem Koffer fahren. Endlich ging es los. Manche hätten vielleicht gedacht, dass wir von Anfang bis Ende gesungen hätten, aber das stimmte nicht. Ein paar hatten Kameras mit. Die Kinder mit den Kameras haben fotografiert. Die anderen haben sich gelangweilt. Der Bus hatte ein Problem. Als wir unser Klassenfahrtslied singen wollten, gab es immer ein "Brumm, brumm"-Geräusch. Das war langweilig. Dann hat es doch geklappt und wir haben gesungen. Aber zum Glück waren wir bald da. Die Koffer wurden ausgeladen. Wir mussten sie selbst auf den Flur tragen. Dann wurden wir in die Kirche eingeladen. Aber wir haben nicht gebetet oder was mit Kirche gemacht. Die Betreuer haben sich uns vorgestellt. Es waren Gaby, Manuela, Daniel und Philip. Dann wurde erstmal erzählt, was wir so machen  und erzählt. Dann wurden die Zimmer aufgeteilt. Ich war mit Lara, Eva, Maja und Sofia in einem Zimmer. Schlimm sah es in unserem Zimmer auf. Bettbezüge lagen auf dem Boden. Es sah fast so aus, als ob wir das Zimmer nie mehr sauber kriegen würden. Das Schlimmste war aber die Bettwäsche. Sie hat sich verknotet. Wir haben sie mit Hilfe der Erwachsenen doch noch drauf bekommen. Dann durften wir raus oder drinnen bleiben. Das Gelände war riesig. Es gab ein Trampolin, eine Riesenrutsche, zwei alte Traktoren, eine Wippe, einen Fußballplatz, Balanciermöglichkeiten und vieles mehr.

Franzi

 

Die Klassenfahrt

2.5. es war Mittwoch. Ich ging zur Schule und traf auch schon meine Freunde. Dann kam der Bus und wir sind weggefahren. Bei der Busfahrt haben wir den Klassenfahrtssong gesungen. Irgendwann waren wir dann auch da. Erstmal haben wir das Gepäck weggelegt. Und dann gingen wir in die Kirche. Dort haben wir besprochen, mit wem wir schlafen. Sofort danach haben wir eine Hausführung gemacht. Dann gab es Mittagessen. Mir hat es gut geschmeckt.

Benedikt

 

Chaosspiel auf Klassenfahrt (am Mittwoch Mittag bis Abend)

Als wir endlich zum Mittagessen gehen durften war ich erleichtert. Weil ich richtig Hunger hatte. Zum Mittagessen gab es Röstis mit Fleischsoße und wenn man wollte durfte man sich auch Apfelmus holen. Zum Nachtisch gab es dann Schokoladenpudding mit Sahne. Sofia hat fast nur Apfelmus in sich hinein geschaufelt. Ich fand es sehr lecker. Danach wurden wir in unsere Zimmer aufgeteilt. Ich war froh, dass ich mit Franzi, Eva, Maja und Sofia in einem Zimmer war. Zwar war Sofia die, die einen nachts immer wach hält, aber das war mir in diesem Moment egal. Als wir dann die Betten beziehen mussten, gab es bei fast allen außer Eva einen Kampf mit der Bettwäsche. Danach haben wir uns auf einem roten Platz getroffen. Da haben wir Teams gebildet und haben uns Namen ausgedacht. Meine Gruppe hieß die unglaublichen 9. Wir haben den dritten Platz geschafft. Danach haben wir uns im Oratorio getroffen und ein Namensspiel gespielt. Das ging so: Manuela Murmeltier, Devid Drache, Leon Löwe, Nils Nashorn, Alex Affe, Daniel Donkikong, Maik Marienkäfer, Philip Pinguin, Gaby Giraffe, Nicole Nilpferd, Lara Lama, Franzi Fisch und so weiter und so fort.

Lara

 

Coole Zimmerzeit - Mittwoch Mittag bis Abend

Als wir endlich zum köstlichen Mittagessen gerufen worden sind, gab es Röstis mit Hühnerfleisch, Apfelmus, Salat und Pudding. Dann durften wir abräumen. Dann endlich durften wir in unsere Zimmer. Ich war mit Jule, Kimy und Tiana in einem Zimmer. Dann mussten wir das Bett beziehen. Es gab einen echten Kampf um die Bettwäsche. Danach hatten wir Zimmerzeit. Danach trafen wir uns im Gruppenraum. Wir haben ein Namensspiel gemacht, das ging so: Manuela Murmeltier, Devid Drache, Leon Löwe, Nils Nashorn, Alex Affe, Daniel Donkikong und so weiter. Ich war Leonie lustiger Löwe. Anschließend haben wir Bombe gespielt. Im Wald haben wir ein sogenanntes Chaosspiel gespielt. Und dann war der Tag schon vorbei.

Leonie

 

Von Abend bis Nacht       

Wir sind nach draußen gegangen und die anderen sind in ihren Zimmern in der Jugendherberge in Jünkerath gegangen. Es gab auch einen Automaten. Danach gab es Abendessen. Es gab  Brot  mit Nutella  und Salat. Danach haben manche Kinder eine Nachtwanderung  gemacht. Die anderen haben gelesen. Dann sind wir ins Bett gegangen.

Alex

 

Mittwoch abend

Mittwoch beim Abendessen haben wir Salat, Apfelmus und Brot gehabt. Nach dem Abendessen hatte Daniel 1 die Don-Bosco-Geschichte erzählt. Dann durften viele eine Nachtwanderung machen. Ich bin nicht mitgekommen, weil ich müde war. Dann haben wir mit Alex und Maik gequatscht bis Frau Stollenwerk uns schlafen geschickt hat. Vorher haben wir eine Geschichte im Lehrerschlafzimmer gehört.

Daniel

 

Donnerstag, 3.5.2018

Donnerstagmorgen bis Mittags


Wir sind in Jünkerath aufgewacht. Dann haben wir auf drei Sprachen Geburtstagslieder gesungen. Danach war Morgenrunde. Da haben wir Peng / Happyspiel gespielt und Hände gebastelt.  Anschließend haben wir gefrühstückt. Es gab Brötchen und dann haben wir auf vier Sprachen Geburtstagslieder* gesungen. Danach hatten wir 2 Stunden Freizeit. Anschließend gab es Mittagessen.

Leyla

Wir sind in Jünkerath aufgewacht und alle wussten, dass jemand Geburtstag* hatte. Dann haben wir auf drei Sprachen Geburtstagslieder gesungen. Anschließend war Morgenrunde. Da haben wir das Peng / Happyspiel gespielt und Hände gebastelt. Danach haben wir gefrühstückt. Es gab leckere Brötchen. Dann haben wir noch einmal Geburtstagslieder* gesungen, diesmal auf 4 Sprachen. Danach hatten wir fast 2 Stunden lang Freizeit und durften ganz viel spielen. Anschließend gab es Mittagessen.

Florian

 

Geburtstagsparty

Morgens um 6 Uhr wurde Leyla wach und wir sind aufgestanden. Wir haben uns die Haare gewaschen. Das war blöd. Danach sind wir in ein bestimmtes Zimmer* gegangen und haben "Happy Birthday" gesungen. Einmal auf Russisch, Englisch, und auf Deutsch. Das war für mich richtig schön. Dann sind wir runter gegangen und haben Morgenrunde gemacht, Peng gespielt und Hände gebastelt. Dazu haben wir Hände auf Papier abgemalt, sie ausgestaltet und ausgeschnitten. Fertig war die Hand. Das gab dann einen großen Kreis aus Händen, weil wir alle eine Gemeinschaft sind. Als wir fertig waren, sind wir essen gegangen. Es gab Brötchen und Kakao und man konnte sogar Nutella essen. Nach dem Essen sind wir rausgegangen. Manche haben etwas aus dem Automaten geholt. Danach haben wir Mittagessen bekommen, es gab Crepes.

Sophie

 

Der zweite Tag in Jünkerath

Am Morgen bin ich aufgewacht und wir haben Geburtstagtslieder* gesungen. Die Kinder, die russisch können, haben ein russisches Geburtstagslied gesungen. Danach haben wir alle gemeinsam gefrühstückt. Ich habe Brötchen mit Fleischwurst und Käse gegessen. Anschließend habe ich noch ein Müsli gegessen. Später durften alle Kinder draußen spielen. Hier gab es eine Rutsche, eine Schaukel, zwei alte Traktoren, eine Seilbahn, einen Fußballplatz, einen Baumstamm zum Balancieren, eine Wippe und noch viel mehr. Danach haben wir gemeinsam Hände gebastelt. Zuerst haben wir Worte auf die Finger geschrieben und danach haben wir die Hände bunt angemalt. Zum Schluss wurden die Hände laminiert. Wenn man damit fertig war, durfte man das machen, was man möchte. Später haben wir dann noch das Pengspiel und das Happyspiel gespielt. Danach gab es Mittagessen.

Navid

 

Am Donnerstag Mittag gab es Pommes , Schnitzel ,Salat, Eis zu essen und Maik hat den Stuhl geküsst. Dann gab es Freizeit. In der Freizeit haben wir gespielt und getobt und dann Zimmerzeit gehabt. Danach waren wir im Wald.

Das Spiel war eine Schatzsuche. Das hat allen Spaß gemacht. Danach waren wir aus dem Wald gegangen. Dann gab es Abendbrot.

Nils

 

Der coole Mittag

Am Mittag um Zwölf gab es Mittagessen. Es gab Schnitzel mit Pommes ,Salat und Eis danach hat Maik den Stuhl geküsst. Anschließend habe ich mir gesagt: "Das Essen war aber richtig lecker für mich." Anschließend hatten wir Freizeit, nach der Freizeit haben wir uns an der großen Arche getroffen. Dann kam Daniel mit Manuela, Gabriel ,und Phillip. Dann ging es los! Daniel ging voraus, bis wir im Gebiet des Riesen waren. Ein paar Meter weiter haben wir ein kleines Picknick gemacht wegen einer bestimmten Person, die hatte nämlich Geburtstag*, alle haben gedrängelt wegen den Muffins, wir haben gekämpft. Eine halbe Stunde später haben wir uns am Roten Platz getroffen, und haben über das Lagerfeuer gesprochen. 10 Minuten später gab es Abendessen. Ende!

Kimy

 

Die Schatzsuche im Wald

Donnerstag Mittag um 12:00 Uhr gab es Mittagessen. Da hat Maik beim Mittagessen gesagt : "Wenn es Pommes gibt küss ich meinen Stuhl." Es gab wirklich Pommes. Nach dem  Mittagessen hatten wir Freizeit. Da war ich auf dem Traktor und stellte mir es wäre ein Zug. Als die Freizeit vorbei war gingen wir in den Wald des Riesen. Da haben wir was gesucht was Glück bringt. Nämlich ein Glücksschwein. Danach ein Schaf. Dann sind wir aus dem Wald gegangen und haben Geburtstag gefeiert. Danach haben wir runter ins Tal geschrien. Ein paar sind gelaufen. Die, die nicht gelaufen sind, bekamen eine Belohnung, weil sie alles richtig gemacht haben. Dann sind wir zurückgegangen und sind ganz leise in Dreierreihen durch den Wald des Riesen geschlichen. Danach waren da zwei Wege, wir wussten nicht, welcher der Richtige war. Also mussten wir den Hut der Erkenntnis suchen. Als wir ihn gefunden haben, zeigte der Hut nach links. Also sind wir nach links gegangen. Dann hatten wir noch Zeit für ein Spiel. Es ging so: Es waren zwei Quietschtiere, die mussten wir kriegen, ohne dass sie es merken. So wie bei "Eier, Butter, Käse, Milch." Als wir mit dem Spiel fertig waren, gingen wir zum roten Platz. Und besprachen, was wir am Abend machen wollten. Als wir fertig mit dem Gespräch waren, gab es Abendessen.

Leon

 

Schön und gemütlich beim Lagerfeuer (Donnerstagabend)

Um 18 Uhr wurden wir zum Abendessen gerufen. Es gab Crepes, aber Sofia trotzdem gemeckert, denn sie mochte keine kalten Crepes, sondern nur warme. Eva, Franzi, Lara, die mit mir und Sofia an einem Tisch saßen, hat er aber auch kalt geschmeckt. Nach dem Abendessen hatten wir Freizeit. Ich bin mit meinen Freundinnen nach draußen gegangen, um zu spielen. Sofia und ich sind gewippt, doch als andere dazugekommen sind, haben wir beschlossen, lieber zu rutschen. Später ist Frau Stollenwerk auch gerutscht! Das war lustig. Als alle ein paar Mal gerutscht sind, sind einige zum Lagerfeuer gegangen. Manche haben lieber Tennis gespielt. Ich habe drei Marshmellows und ein Stockbrot, das ein wenig verschimmelt aussah, gemacht. Später sind alle zum Lagerfeuer gekommen. Daniel, einer von unseren Betreuern, hat uns allen auch den anderen Kindern von der Jugendherberge die Geschichte von einem Feuervogel erzählt. Die Geschichte spielte in Amerika um die Zeit, als die Indianer das Feuer noch nicht kannten. Anschließend haben wir unser Klassenfahrtslied gesungen. Das war schön gemütlich. Später sind wir hoch in unsere Zimmer gegangen, um uns bettfertig zu machen. Dann gingen ich, Sofia, und Lara zu Frau Schnitzler, die hat uns Geistergefährte vorgelesen. Das war schön gruselig. Dann war ich müde und konnte auch ganz schnell einschlafen.

Maja    

 

Das Lagerfeuer

Um 18 Uhr war das Abendessen. Es gab Crepes, Brote und Salat. Ich habe mich beschwert, dass die Crepes kalt waren. Dann hatten wir Freizeit. Wir konnten uns aussuchen, ob wir drinnen oder draußen spielen wollten. Anschließend haben wir ein Lagerfeuer gemacht. Es waren auch Viertklässler da auf Klassenfahrt. Die waren beim Lagerfeuer auch dabei. Während des Lagerfeuers gab es auch Musik und man konnte irgend etwas spielen. Was total witzig war, war, dass auch die Lehrerinnen gerutscht sind. Am Lagerfeuer hatten wir dann auch Abendrunde. Bei der Abendrunde hat Daniel der Betreuer von einem Feuervogel erzählt. Nach der Geschichte haben wir das Klassenfahrtslied gesungen. Als das Lagerfeuer zu Ende war, hat Frau Schnitzler uns in ihrem Schlafzimmer Geistergefährte vorgelesen. Anschließend sind wir schlafen gegangen. Frau Stollenwerk hat ganz lieb gute Nacht gesagt: "Schlaf gut, träum süß und mach ins Bettchen kein Gemüs!"

von Sofia


 

Das leckere Abendessen

Um 18:00 Uhr gingen wir zum Abendessen. Es gab Crepes mit Nutella und Brötchen. Nach dem  Abendessen sind wir in unseren Gruppenraum gegangen und die, die bei der Schatzsuche nicht den Berg runter gerannt sind haben Knicklichter bekommen. Danach waren alle draußen. Ein paar Kinder waren am Lagerfeuer und haben Marshmellows und Stockbrot gemacht. Wir haben auch das Klassenfahrtslied gesungen und die Lehrer sind mit uns gerutscht. Daniel, der Betreuer hat uns noch eine Geschichte erzählt, die Geschichte hieß "Feuervogel". Dann sind wir auf unsere Zimmer gegangen, um uns umzuziehen. Danach kamen Kinder rein Bescheid sagen, dass wir Geschichten vorlesen. Ich, Leonie, Tiana, Leyla, Sophie und Nils waren bei Frau Bachem. Die Geschichte war sehr spannend. Dann war Nachtruhe und wir mussten auf die Zimmer. Wir gingen ins Bett und haben noch lange gequatscht.

Jule

 

 

Freitag 4.5.2018
                                                                                                                                      

Zuerst mussten wir unsere Betten abziehen und unsere Zimmer aufräumen. Danach sind wir frühstücken gegangen und wir haben auch die Reste der Crepes gegessen. Dann hat Pater Markus für uns gezaubert. Ich fand das sehr spannend. Und dann mussten wir uns verabschieden. Während der Fahrt hat Frau Stollenwerk das Lied angemacht und alle haben mitgesungen. Manche waren traurig und wollten lieber noch dableiben.

Devid

 

Freitag morgen sind Maja, Sofia, Lara, Franzi und ich aufgestanden und haben die Betten abgezogen und die Koffer gepackt. Dann sind wir aus den Zimmern raus und zum Frühstück gegangen. Es gab Kakao, Crepes, Brötchen, Aufstriche fürs Brot. Nach dem Frühstück hatten wir Freizeit. Der Spielplatz war richtig toll. Es gab eine tolle Rutsche, eine Seilbahn, ein Trampolin und noch vieles Mehr. Dann gab es eine Zaubershow. Die war richtig toll. Um Elf sind wir dann in den Bus gestiegen. Unser Gepäck wurde noch eingepackt und wir haben alle gewunken. Dann sind wir endlich losgefahren. Auf der Fahrt saß ich neben Franzi. Wir haben Videos und Fotos gemacht. Manchen war auch schlecht. Dann waren wir endlich da! Dann sind wir ausgestiegen und haben unser Gepäck geholt. Manche sind nach Hause, in die Betreuung oder in die OGS gegangen. Sofia ist mit zu uns nach Hause gekommen. Wir haben zu Mittag gegessen und haben noch was gespielt. Um 15 Uhr ist Sofia abgeholt worden.

Eva

 

Cooler Tagesbericht

Morgens, als ich aufgestanden bin, habe ich geguckt, welcher Tag heute gewesen ist. Es war Freitag, der Abfahrtstag. Ich war froh und traurig zugleich. Fröhlich, weil ich meine Familie wieder sehen würde. Traurig, weil ich mich dann von der Jugendherberge verabschieden musste. Als ich wieder in meinem Zimmer war, musste ich mein Bett von der Bettwäsche trennen, was sonst ja eigentlich meine Mutter macht. "Na, schön, dann mach ich das halt", sagte ich zu mir. Als ich fertig war, hieß es packen. "Juhu!" Als das erledigt war, durften wir zum Frühstück. Es gab Crepes mit Brötchen und Müsli. Nach dem Frühstück habe ich Süßes am Automaten gekauft für Lilli, Lennard und Julius. Danach gabe es eine Zauberschau. Der Zauberer hat uns Tricks gezeigt. Dann kam der Bus, um uns abzuholen.

Tiana


Andere Texte über unsere tolle Klassenfahrt

Die Zimmeraufteilung

Unsere Zimmer wurden so aufgeteilt:

Jule, Kimberly, Tiana, Leonie

Devid, Nils, Leon

Navid, Benedikt, Florian

Sophie, Leyla

Maik, Alexander, Daniel

Lara, Maja, Franziska, Sofia, Eva

von Leonie

 

Das Namenspiel

Das Spiel beginnt so: Manuela fängt an mit Manuela-Murmeltier.  Devid Drache, Leon Löwe, Nils Nashorn, Alex Affe, Daniel Donkey Kong, Maik Marienkäfer, Philip Pinguin, Gabi Giraffe, Nicole Nilpferd, Franzi Fisch, Lara Lama, Sofia Schlange, Maja Maikäfer, Eva Esel, Sarah Schmetterling, Navid Natter, Leyla Leopard, Sophie Schwan, Jule Jaguar, Leonie lustiger Löwe, Kimy Koala, Florian "F"ielfraß, Benedikt Bär.

Kimy

 

Daniel, Gaby, Gabriel, Philip und Manuela

Das sind die, die alle Spiele ausgesucht haben und manchmal auch auf uns aufgepasst haben. Wir haben zum Beispiel das Namenspiel, das Chaosspiel, die Schatzsuche, das Happyspiel, das Bombespiel, das Pengspiel und noch viele mehr gespielt. Alle Spiele haben sehr viel Spaß gemacht.

Jule

 

 

Daniel 1

Daniel war nett zu mir. Und er hat meinen Namen gestohlen. Aber halb so schlimm, denn wegen ihm durften wir alles machen, was wir wollten und er hat uns das beste Essen gegeben. Er war der Beste.

Daniel



* Anmerkung: Aus Datenschutzgründen darf hier nicht verraten werden, wer das Geburtstagskind war. Wer es wissen möchte, darf gerne bei den Fröschen nachfragen.