Blutwig kann kein Blut sehen!

Auch Vampire gehen mit der Zeit: Ganz dem Zeitgeist entsprechend mag der Vampirjunge Blutwig (gespielt von Fabio) Rote-Bete-Saft viel lieber als Blut. Dies sorgt für Aufruhr und Gelächter in der Vampirfamilie: Der junge Blutwig kann kein Blut sehen und steht auf Rote Bete-Saft. Der saugende Familienrest findet den Vegetarier ziemlich peinlich allen voran seine Geschwister: der aufsässige Teenager Willblut (gespielt von Leonas), seine Schwester Rote Rita (Lena) sowie das Nesthäkchen Saugesusi (Carlotta) . Blutwigs Mama (alternierend Felicitas / Fiona) sucht in ihrer Verzweiflung sogar Hilfe beim großen Psychologen Prof. Dr. Dr. Zuckerzahn (gespielt von Magdalia), doch der wird aufgrund großer Zahnprobleme ausgelöst durch Blutzucker nach der ersten Behandlung selbst schwach und greift heimlich zum Saft. Alles wendet sich, als Blutwig den einsamen Schuljungen und Stotterer Ludwig kennenlernt. Gemeinsam machen sie Musik und Ludwig (gespielt von Leandra) macht eine interessante Entdeckung: „Wenn ich singe, muss ich nicht stottern!“ Schön für Ludwig,- doch die anderen Vampire interessieren sich mehr für seine Blutgruppe und so nimmt das spannende Abenteuer seinen Lauf. Schaurig-schiefe (mit Absicht!) gesungene Schlaflieder, fantastische Balletteinlagen - der Dorfsaal tobt vor Begeisterung über die jungen Talente.

Ein ganzes Schuljahr lang hatten die Kinder der Musical-AG fleißig unter der Leitung von Frau Melanie Zepp und Frau Manuela Haupthoff in der Schulaula geprobt, was nun im Dorfsaal zur Aufführung kommen sollte. Die Kunst-AG unter Leitung von Nicola Puschra gestaltete ein Bühnenbild welches den Dorfsaal in eine gruselige Vampirstube verwandelte, aus den Fundkisten wurden Särge, Grabsteine von Halloween wurden von Privatpersonen ausgeliehen, Mitarbeiter des Bauhofs halfen beim Transport des ganzen Equipments und Bühnenbilds, der Dorfsaal wurde kostenlos zur Verfügung gestellt. Dank dieser tatkräftigen Unterstützung konnten die begeisterten Zuschauer nun Zeuge dabei werden, wie aus 21 Schulkindern Sängerinnen und Schauspieler, vegane und nicht ganz so vegane Vampire wurden.

Die spannende und lustige Geschichte, aber auch das unverkennbare Schauspiel- und Gesangstalent der jungen Akteure sorgten für einen donnernden Applaus, den die kleinen und großen Darsteller sichtbar genossen. Dank einer großzügigen Spende der kfd können auch im nächsten Jahr wieder die Unkosten einer Musical- oder Theater-AG gedeckt werden.